AUSBILDUNG INDOOR AN DER FACHSCHULE  NORD - TÖCHTERCHEN IST NUN ERWACHSEN

Die frisch staatlich anerkannte  Fachschule Nord mit derselben Adresse wie die Rudolf-Steiner-Schule Kiel führt in drei Jahren zum Abschluss als Heilerziehungspfleger/in. Die begleitende Arbeitspraxis in den Feldern des gesamten beruflichen Spektrums – om Kindergarten und der Krippe über die heilpädagogische Schule bis hin zu Lebensgemeinschaften und Werkstätten für erwachsene Menschen mit Assistenzbedarf – geschieht über ganz Schleswig-Holstein verteilt in Einrichtungen, für die Rudolf Steiners anthroposophische Menschenerkenntnis den Arbeitsansatz bildet.

Seelenpflege-bedürftige Menschen sind ganz unabhängig vom Inklusionsgedanken in einem fortschrittlichen Sinn durchaus "anders". Sie können nämlich Qualitäten vermitteln, die der so genannte "Normale" eher selten, zumindest jedoch nicht von vornherein, besitzt. Nehmen wir in der beruflichen Ausbildung diese Gaben an, dürfen wir unsererseits "anders" werden. Ein Infragestellen der eigenen Person mit ihren bisherigen Lebensgewohnheiten wird dann regelmäßig zur Konsequenz.

Anthroposophisch orientierte Heilerziehungspflege gründet sich vor dem Hintergrund der aktuellen fachlichen Diskussion auf die Menschenkunde der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners. Ihr Studium will die Erkenntnisbasis für ein wesensgemäßes Verstehen anderer formen und den Blick auf das eigene Selbst schulen, wo die in einer therapeutischen Beziehung direkt wirksame Kraft ihren Ursprung hat.

Im Dialog zwischen Unterricht und Erfahrungen aus der praktischen Arbeit entsteht unmittelbar Handlungskompetenz. Im künstlerischen Üben erwerben die AbsolventInnen die grundlegende Beweglichkeit im Anschauen und eigenen Tun, die zur Basis für die fruchtbare Arbeit mit Menschen mit Unterstützungsbedarf wird.               

In diesem trialen Zusammenspiel von Praxis, Wissenschaft und vermittelnder Kunst zeigt sich das besondere Profil der Ausbildung und es wird regelmäßig eine besondere Kernfrage für die heilerziehungspflegerische Arbeit neu entdeckt: Wie gestalten und pflegen wir unser  eigenes seelisches Leben so, dass wir die uns anvertrauten "Seelenpflege-bedürftigen" Menschen darin unterstützen können, ihr eigenes Selbst zu pflegen und zu gestalten? 

Was heute zunächst  altertümlich klingen mag, rührt dennoch an Grundfragen des Arbeitsfeldes, wo die aktuellen Handlungstheorien die Kategorien Authentizität und Kongruenz im Persönlichkeitsbild der Fachkräfte in der Assistenz diskutieren. Denn was sind Seele und Selbst überhaupt? Ist Seelenpflege eigentlich lernbar?

Denken auf der Ebene der Theorie und tätiges Handeln über die Erfahrung der Praxis sind überall anerkannte Bestandteile der Ausbildungsgänge. Der anthroposophisch orientierte Ansatz begreift nun die Kunst als gleichberechtigten mittleren Ausbildungsteil zwischen diesen Polen, sogar als Ausgangspunkt des Weges, indem eine Tätigkeit in der Heilerziehungspflege als originär künstlerischer Beruf verstanden wird.

Wer über dieses Selbstverständnis mehr erfahren und seine praktischen Wirkungen erleben will, kann das im Unterricht an der Fachschule Nord und über die praktische Mitarbeit in einer kooperierenden Einrichtung der sozialen Arbeit tun.

KD. Brahmst

Näheres auf der Homepage: www.fachschule-nord.de